Profil anzeigen

Die SPD braucht wieder ein glaubwürdiges sozialdemokratisches Profil!

Revue
 
Andrea Nahles tritt vom Partei- und Fraktionsvorsitz der SPD zurück In der heutigen Mail schreibe ich
 

Team Sahra

2. Juni · Ausgabe #53 · Im Browser ansehen
Team Sahra ist eine Kampagne von Sahra Wagenknecht für Aufklärung, Widerstand und Veränderung hin zu einer sozialeren und friedlicheren Politik. Du erhältst bei Team Sahra jeden Sonntagabend eine Aktionsmail mit Informationen und Vorschlägen zum Mitmachen.

Andrea Nahles tritt vom Partei- und Fraktionsvorsitz der SPD zurück In der heutigen Mail schreibe ich Dir hierzu eine kurze Einschätzung. Außerdem erhältst du unsere korrigierte Arbeitslosenstatistik für den Monat Mai.

Wie kommt es zum Absturz der SPD?
Die SPD gehört zu den Parteien, die bei der Europawahl eine schlimme Niederlage eingefahren haben. Nun hat Andrea Nahles heute ihren Rücktritt als Partei-und Fraktionsvorsitzende der SPD bekannt gegeben. Ich finde es richtig und sehr respektabel, wenn eine Parteivorsitzende nach einem desaströsen Wahlergebnis Konsequenzen zieht. Allerdings scheint die SPD-Führung die wirklichen Ursachen ihres Absturzes zu verkennen, der lange vor Nahles und bereits mit der Agenda-Politik unter Gerhard Schröder begonnen hat. Zur Lektüre empfehle ich Dir dazu den folgenden Artikel, der diesen Absturz sehr gut analysiert.
Wahldesaster: Die Selbstzerstörung der SPD - SPIEGEL ONLINE - Wirtschaft
Auf Facebook habe ich den angekündigten Rücktritt von Andrea Nahles heute ausführlich kommentiert:
Andrea Nahles tritt zurück. Es ist natürlich richtig, wenn eine Parteivorsitzende nach einem desaströsen Wahlergebnis Konsequenzen zieht. Aber die SPD-Führung verkennt die wirklichen Ursachen ihres Absturzes, der lange vor Nahles begonnen hat und bei einem Nachfolger, der den bisherigen Kurs fortsetzt, anhalten wird. Die SPD braucht wieder ein glaubwürdiges sozialdemokratisches Profil, wenn sie die Millionen Wähler zurückgewinnen will, die sie durch ihre Politik des Sozialabbaus und der jahrelangen Kungelei mit der CDU vergrault hat. Solange jeder fünfte Arbeitnehmer im Niedriglohnsektor arbeitet, gerade junge Leute vielfach nur noch befristete, prekäre Jobs bekommen und immer mehr Rentner ihren Ruhestand wegen finanzieller Sorgen nicht mehr genießen können - und die SPD an all dem nichts grundlegend ändern will, gibt es für diese Menschen auch keinen Grund mehr, der SPD ihre Stimme zu geben.
Das von mir dazu veröffentlichte Bild mit einer Kurzzusammenfassung dieser Aussage kannst Du gerne teilen:
Arbeitslosenstatistik: Fast eine Million Menschen fehlt in der Statistik!
Jeder dritte Erwerbslose ist ein Jahr oder länger ohne Job. Langzeiterwerbslose finden nur selten eine neue Stelle. Insgesamt benötigen über 3 Millionen Menschen einen Arbeitsplatz - nicht nur gut zwei Millionen, wie die Bundesregierung uns weismachen will. Unsere korrigierte Statistik sende ich Dir anbei.
Ausblick auf die kommende Woche
Am Dienstagabend findet eine weitere Veranstaltung im Rahmen der Gesprächsreihe ‘Goethe trifft Karl Marx’ mit Manfred Osten und mir statt. Dieses Mal in der Bundeskunsthalle in Bonn. Nähere Informationen und die Möglichkeit zur Bestellung von Tickets findest Du auf der Website.
Alles Gute und herzliche Grüße
Sahra Wagenknecht
Hat Dir diese Ausgabe gefallen?
Wenn Du keine weiteren Ausgaben mehr erhalten möchtest, kannst Du den Newsletter hier abbestellen.
Wenn Dir dieser Newsletter weitergeleitet wurde und er Dir gefällt, kannst Du ihn hier abonnieren.
Powered by Revue
Sahra Wagenknecht. MdB | Platz der Republik 1 | 11011 Berlin | sahra.wagenknecht@bundestag.de