Profil anzeigen

Ende des INF-Vertrags: Wir wollen keine US-Atomwaffen bei uns!

Revue
 
Am Freitag ist der INF-Vertrag ausgelaufen. Damit ist einer der wichtigsten Abrüstungsverträge Geschi
 

Team Sahra

4. August · Ausgabe #61 · Im Browser ansehen
Team Sahra ist eine Kampagne von Sahra Wagenknecht für Aufklärung, Widerstand und Veränderung hin zu einer sozialeren und friedlicheren Politik. Du erhältst bei Team Sahra jeden Sonntagabend eine Aktionsmail mit Informationen und Vorschlägen zum Mitmachen.

Am Freitag ist der INF-Vertrag ausgelaufen. Damit ist einer der wichtigsten Abrüstungsverträge Geschichte. Ich berichte in dieser Mail zum Hintergrund. Außerdem sende ich Dir die korrigierte Arbeitslosenstatistik für den Juli und die Links zu meinen Interviews in der Super-Illu und der Brigitte, die nun auch online verfügbar sind.

Ende des INF-Vertrags: US-Atomwaffen aus Deutschland abziehen
Der INF-Vertrag (Vertrag über nukleare Mittelstreckensysteme) war über 30 Jahre lang eine wichtige Sicherheit für die Menschen in Europa. Die USA haben diesen Vertrag im Februar mit einer sechsmonatigen Frist aufgekündigt. Am 2. August lief diese Frist aus - und der Vertrag ist Geschichte. Besonders bedrohlich ist an der jetzigen Situation, dass die USA bereits angekündigt haben, für die Modernisierung und Aufstockung ihres Atomwaffenarsenals bis zum Jahr 2040 eine Billion Dollar ausgeben zu wollen. Die Raketen könnten nach dem Ende des INF-Vertrags auch in Deutschland stationiert werden.
Bei #Aufstehen haben wir vor diesem Hintergrund eine Grafik zum Teilen in sozialen Netzwerken gestaltet: “Wir wollen eure Atomraketen nicht. ”
Nachgerechnet: Arbeitslosenzahlen im Juli
Für Langzeiterwerbslose, Ältere und Menschen mit Behinderungen gibt es noch immer viel zu wenig Perspektiven auf dem Arbeitsmarkt. Darüber können auch die Jubelmeldungen der Bundesregierung über einen vermeintlich entspannten Arbeitsmarkt nicht hinwegtäuschen. Zu den real fast 3 Millionen Arbeitslosen kommen Millionen Beschäftigten, die unter schlechten Bedingungen - sei es zum Beispiel befristet oder zu Niedriglöhnen - jobben.
In der Grafik findest Du die korrigierte Arbeitslosenstatistik:
Lese-Empfehlung: Meine Interviews in der Super-Illu und in der Brigitte
Zwei Interviews sind mit mir in der Super-Illu und in der Brigitte im Juli erschienen. Inzwischen sind sie auch online verfügbar. Unter anderem spreche ich in den Interviews über meinen Burn-out, den gesellschaftlichen Umgang mit Stress und meinen neuen Lebensentwurf.
Interview in der Super-Illu:
Sahra Wagenknecht: „Ich war selten so glücklich wie heute“
Interview in der Brigitte:
Sahra Wagenknecht über ihren Burnout: "Da ging nichts mehr"
Einen guten Wochenstart - für einige wahrscheinlich auch einen guten Arbeitsbeginn nach dem Urlaub.
Herzliche Grüße
Sahra Wagenknecht
Hat Dir diese Ausgabe gefallen?
Wenn Du keine weiteren Ausgaben mehr erhalten möchtest, kannst Du den Newsletter hier abbestellen.
Wenn Dir dieser Newsletter weitergeleitet wurde und er Dir gefällt, kannst Du ihn hier abonnieren.
Powered by Revue
Sahra Wagenknecht. MdB | Platz der Republik 1 | 11011 Berlin | sahra.wagenknecht@bundestag.de