Profil anzeigen

Hochgefährlich - Trumps Kriegserklärung an den Iran

Revue
 
Ich hoffe, ihr hattet schöne Feiertage mit Zeit für Familie und Erholung. Für mich waren es entspannt
 

Team Sahra

5. Januar · Ausgabe #81 · Im Browser ansehen
Team Sahra ist eine Kampagne von Sahra Wagenknecht für Aufklärung, Widerstand und Veränderung hin zu einer sozialeren und friedlicheren Politik. Du erhältst bei Team Sahra jeden Sonntagabend eine Aktionsmail mit Informationen und Vorschlägen zum Mitmachen.

Ich hoffe, ihr hattet schöne Feiertage mit Zeit für Familie und Erholung. Für mich waren es entspanntere Tage als im letzten Jahr – warum könnt ihr in meinem kurzen Rück- und Ausblick zum Jahreswechsel lesen. Außerdem werfe ich in dieser Mail einen Blick auf die bedrohliche Eskalation am Golf, und das vermeintliche Jobwunder der letzten Jahre.. 
Herzlich,
Sahra Wagenknecht

Das war 2019 – das kommt 2020
Anfang 2019 war ich länger krank, kündigte dann meinen Rückzug vom Vorsitz der Linksfraktion an, der sich nun letzten Monat mit der Wahl von Amira Mohamed Ali vollzogen hat. Eine große Erleichterung.
Nachdenklich macht mich meine Partei. DIE LINKE punktete im letzten Jahr zwar in Thüringen, fuhr aber für Europa, in Brandenburg und Sachsen historisch schlechte Wahlergebnisse ein. Die Debatte über eine konsequente Neuausrichtung steht in den kommenden Monaten an.
Neuausrichtung bleibt in den nächsten Monaten sicher auch ein Thema bei der SPD. Die ersten Tage nach der Wahl der neuen Spitze brachten jedenfalls noch nicht den längst überfälligen Bruch mit der desaströsen Politik der Großen Koalition. Es gibt vieles, was die Menschen in diesem Land belastet: Werde ich im Alter noch genug Rente haben? Was tun, nachdem der befristete Arbeitsvertrag ausgelaufen ist? Werden meine Kinder noch einen lebenswerten Planeten erben? Wie kümmern wir uns um die pflegebedürftige Oma? Und und und. Es herrscht zu recht Enttäuschung und Frust über eine Politik, die auf diese Fragen keine Antworten gibt.
Ein guter Vorsatz zum neuen Jahr wäre für die Politik, dass sie wieder für die Menschen in diesem Land gemacht wird. Aber da sich das nicht von alleine erfüllen wird, müssen wir es eben selbst anpacken. 
Nein zum Krieg mit Iran!
Die erneute Eskalation im Konflikt zwischen den USA und Iran macht mir dieser Tage große Sorgen. Mit seinem Angriff auf iranische und irakische Militärs und der Ermordung des iranischen Generals Soleimani droht Trump, die ganze Region in Brand zu setzen. Einige der Nachrichten, die in den letzten Tagen durch die Medien gingen, erinnern an die Monate vor der US-Invasion im Irak 2003.
In einen möglichen Krieg dürfen sich Deutschland und Europa nicht hineinziehen lassen! Von der Bundesregierung erwarte ich eine klare Absage an Trumps Kriegstreiberei anstelle des rückgratlosen Herumeierns, das Außenminister Maas bisher abgeliefert hat: Der völkerrechtswidrige Militärschlag muss klar verurteilt und Militärstützpunkte in Deutschland dürfen nicht für Kriegsvorbereitungen genutzt werden. Außerdem sollten die Bundeswehrsoldaten im Irak schleunigst heim geholt werden.
Eine sehr gute Analyse der Hintergründe und möglichen Folgen dieser Kriegserklärung Trumps an den Iran findet sich auf den Nachdenkseiten:
Trump will Krieg
Jobwunder? Eher ein Statistik - "Wunder".
Die Zahl der Erwerbstätigen in Deutschland stieg 2019 auf 45,3 Millionen, in den Medien ist von einem Boom und Rekordzahlen die Rede. Ich kann dieses Gequatsche vom „Jobwunder“ und der angeblich so niedrigen Erwerbslosenzahlen nicht mehr hören. Millionen Menschen ohne Arbeit werden aus den Statistiken der Bundesagentur für Arbeit herausgerechnet, zum Beispiel weil sie krank sind oder sich in einer Maßnahme befinden. Außerdem arbeiten Millionen zu Armutslöhnen und in prekären Verhältnissen.
Zu wenig hat die Bundesregierung in den letzten Jahren getan, um gute Löhne und faire Arbeitsbedingungen zu schaffen. Fast die Hälfte aller Neueinstellungen ist befristet, die Reallöhne steigen kaum, fast jeder vierte Beschäftigte arbeitet im Niedriglohnsektor. 
Statt statistischer Fabelgeschichten brauchen wir echte Maßnahmen für gute Arbeit: Der Mindestlohn muss deutlich angehoben und Befristungen ohne zwingenden Grund und Leiharbeit gesetzlich verboten werden!

Termine
Live erleben könnt Ihr mich in den folgenden Wochen übrigens bei folgenden Anlässen:

14. Januar | Berlin
Podiumsgespräch mit Sahra Wagenknecht zum Thema „Mensch und Familie in der globalisierten Arbeitswelt“
Es diskutieren Dr. Sahra Wagenknecht, MdB, DIE LINKE, Andrea Kocsis, stellvertretende Bundesvorsitzende und Leiterin des Fachbereichs Postdienste, Speditionen und Logistik, ver.di und Hubertus Heil, Bundesminister für Arbeit und Soziales.
Einlass ab 19.00 Uhr im Kant Kino in Berlin. Informationen zum Film:
Sorry we missed you

16. Januar | Leipzig
Aufstehen: Wo stehen wir, wo wollen wir hin?
Rede und Diskussion zur politischen Lage – auf der öffentlichen Vollversammlung von Aufstehen Leipzig. Mehr Informationen:
aufstehen in Leipzig

22. Januar | Saarbrücken
Wachsende Ungleichheit, Lobbyismus, Meinungsmache
Gespräch über die Bedrohungen unserer Demokratie mit Sahra Wagenknecht, Albrecht Müller, NachDenkSeiten und Norbert Klein, ehemaliger Chefredateur des Saarländischen Rundfunks.
Veranstaltung: Wachsende Ungleichheit, Lobbyismus, Meinungsmache
Hat Dir diese Ausgabe gefallen?
Wenn Du keine weiteren Ausgaben mehr erhalten möchtest, kannst Du den Newsletter hier abbestellen.
Wenn Dir dieser Newsletter weitergeleitet wurde und er Dir gefällt, kannst Du ihn hier abonnieren.
Powered by Revue
Sahra Wagenknecht. MdB | Platz der Republik 1 | 11011 Berlin | sahra.wagenknecht@bundestag.de