Profil anzeigen

Urlaub auf Dauer für die Große Koalition!

Revue
 
Kanzlerin Merkel hat sich in der zurückliegenden Woche in den Urlaub verabschiedet. Wenn es nach mir
 

Team Sahra

22. Juli · Ausgabe #9 · Im Browser ansehen
Team Sahra ist eine Kampagne von Sahra Wagenknecht für Aufklärung, Widerstand und Veränderung hin zu einer sozialeren und friedlicheren Politik. Du erhältst bei Team Sahra jeden Sonntagabend eine Aktionsmail mit Informationen und Vorschlägen zum Mitmachen.

Kanzlerin Merkel hat sich in der zurückliegenden Woche in den Urlaub verabschiedet. Wenn es nach mir ginge, dürfte der gerne länger sein, als die von ihr anvisierte kurze Zeit. Optimal wäre es, die Bundesregierung dauerhaft in den Urlaub zu schicken! Denn es ist höchste Zeit für einen politischen Neuanfang! Außerdem geht es in der heutigen Aktionsmail um die Situation bei ThyssenKrupp.

Merkels Bilanz - und meine Einschätzung dazu
Die letzte Pressekonferenz der Kanzlerin vor ihrem Urlaub verlief wie gewohnt: Keine Lösungen und Vorschläge angesichts mieser Pflege. Lohndumping oder Altersarmut. Dafür aber viel substanzloses Hin- und Hergerede. Meinen Unmut darüber habe ich unter anderem via Twitter kundgetan.
Sahra Wagenknecht
Aussitzen+Schönreden bleibt Regierungsprogramm der Kanzlerin in ihrer kaputten Koalition. Wer wie #Merkel nicht willens ist,die sozialen Probleme im Land anzupacken, braucht Politikverdrossenheit nicht zu beklagen. Die Bundesregierung sollte dauerhaft in Urlaub geschickt werden.
1:43 PM - 20 Jul 2018
Stellungnahmen von mir gab es auch in den Nachrichten im heute journal und in den ntv-Nachrichten. Einen kurzen Zusammenschnitt habe ich bei Facebook gepostet.
Was Du tun kannst:
  • Teile meine Statements mit Freunden und Bekannten.
  • Schreibe Dein eigenes Statement, warum Kanzlerin Merkel und die gesamte Große Koalition aus Deiner Sicht dauerhaft in den Urlaub geschickt gehört. Mache auf diese Weise Druck für einen politischen Neuanfang!
Nein zu Hedgefonds-Heuschrecken!
Durch den US-Fonds Elliott droht dem Unternehmen ThyssenKrupp eine Zerschlagung und in der Folge der Verlust von tausenden von Arbeitsplätzen. Als ich in der zurückliegenden Woche davon gelesen habe, fand ich das gleich doppelt problematisch: Zum einen natürlich aufgrund der konkreten Gefahr für die zahlreichen Beschäftigten des Unternehmens. Zum anderen auch, weil die Bundesregierung sich in dieser Situation wieder einmal gewohnt passiv verhielt. Nötig wäre es statt dessen, endlich politisch gegen Hedgefonds, Private-Equity-Fonds und dergleichen vorzugehen. Solche Heuschrecken brauchen politische Grenzen - nicht Tatenlosigkeit! 
Was Du tun kannst:
  • In meinem Buch ‘Freiheit statt Kapitalismus’ habe ich meine Ideen für eine zeitgemäße Wirtschaftsordnung dargelegt. Geschrieben habe ich es im Kontext der Finanzkrise - die Vorschläge darin halte ich bis heute für aktuell. Vielleicht ist das Buch für Dich eine interessante Sommerlektüre?
  • Zur konkreten Situation bei ThyssenKrupp habe ich bei Facebook ein Protestbild gepostet, das ich Dir hier zur Verfügung stelle. Gerne kannst Du es teilen.
- Herzliche Grüße aus dem Urlaub an Euch.
Sahra Wagenknecht
PS. Fast vergessen: Ich möchte mich noch ganz herzlich für die vielen Geburtstagswünsche bedanken, die mich erreicht haben. Und für die nächste Aktionsmail kann ich schon einmal ankündigen: bis kommenden Sonntag werden die Termine feststehen, wann die Website der Sammlungsbewegung startet und es mit der Initiative dann richtig los geht. Natürlich werdet ihr diese Informationen dann direkt erhalten.
Hat Dir diese Ausgabe gefallen?
Wenn Du keine weiteren Ausgaben mehr erhalten möchtest, kannst Du den Newsletter hier abbestellen.
Wenn Dir dieser Newsletter weitergeleitet wurde und er Dir gefällt, kannst Du ihn hier abonnieren.
Powered by Revue
Sahra Wagenknecht. MdB | Platz der Republik 1 | 11011 Berlin | sahra.wagenknecht@bundestag.de